Dockingstations

Dockingstation

Was ist eigentlich eine Dockingstation?
Mit einer Dockingstation wird auch eine Andockstation bezeichnet. Der Begriff stammt aus dem englischen Sprachgebrauch, wo to dock andocken oder auch ankoppeln heißt.

Welche Aufgabe hat eine Dockingstation?
Die Aufgabe der Dockingstation besteht darin, dass ein tragbares Gerät mit einem festen Netz eine Verbindung erhält. So sind Dockingstations sowohl bei Handys als auch bei Digitalkameras, Notebooks, MP3-Playern sowie PDAs geläufig und in Verwendung. Der Begriff der Dockingstation ist schon sehr lange geläufig und hatte seine Anfänge in den Zeiten, als verschiedene Mobilgeräte noch sehr schwer und groß gebaut waren und unterschiedliche Baugruppen noch nicht in Miniaturform vorhanden waren, somit eine Verbauung in der Dockingstation geben war und hier eine Verbindung zu den Mobilgeräten geschaffen wurde. Besonders Erweiterungskarten sowie optische Laufwerke oder aber Massenspeicher wurden in der Dockingstation verbaut.

Was meint man heute mit der Dockingstation?
In der Regel ist die Dockingstation heute dafür zuständig, eine Verbindung von Elektronischen Geräten und deren Energieversorgung über Datenleitungen zu erwirken. Wird das Gerät in die Dockingstation eingesteckt, erfolgt somit eine sofortige Verbindung des mobilen Gerätes. Im einfachsten Falle ist hier eine Aufladung des Geräteakkus gegeben. Wer die Dockingstation am Computer oder Laptop nutzt, hat in der Regel beim Einstecken der Dockingstation auch automatisch eine Verbindung, die beispielsweise den Datenaustausch möglich macht. Während die Dockingstation für die Energieversorgung – beispielsweise beim Telefon – auch gleichzeitig einen Ablageplatz bietet und den Bedienerkomfort aufgrund der Tatsache erhöht, dass nicht zu jedem Ladevorgang Ladegeräte einzeln verbunden werden müssen, hat die Dockingstation beim Computer noch andere Aufgaben.

Dabei sollte man bei den einzelnen Herstellern beachten, was diese unter der Dockingstation beziehungsweise deren Nutzen und Funktionen verstehen. Der Begriff der Dockingstation und auch deren Nutzen sind nicht geschützt und hier klaffen die Leistungen der einzelnen Dockingstations oft weit auseinander.

Was sollte die Dockingstation im günstigen Falle können und wie sollte sie funktionieren?
Bei den sogenannten Handheld-Computern wird die Dockingstation auch gern als Cradle bezeichnet. Dies ist übersetzt aus dem Englischen der Begriff für Wiege. Diese sogenannte Cradle nimmt sowohl die Aufladung des Akkus als Aufgabe wahr, als dass sie auch einen Datenabgleich mit dem angeschlossenen Gerät durchführt. In der Regel erfolgt direkt nach der Verbindung des Gerätes mit der Dockingstation der Start der Synchronisierungssoftware, so dass der Datenabgleich beziehungsweise die Synchronisierung automatisch verläuft, ohne dass der Nutzer hier noch selbst aktiv werden muss.

Bei Multimediaplayern bietet die Dockingstation häufig noch weitere Zusatzfunktionen und die liegen dann in der Fernbedienung oder auch dem integrierten Lautsprecher des Gerätes.

Für welche Geräte gibt es Dockingstations?
Dockingstations sind heute für praktisch alle elektronischen Geräte verfügbar. In ihrer einfachsten Funktionsweise sorgen sie leidlich für eine Stromversorgung des Akkus im Gerät selbst oder bieten zusätzlich eine Platz für die Ablage des Gerätes, wie man dies von den schnurlosen Telefonen kennt.

Auch für Spielkonsolen, PDAs, Digitalkameras und Notebooks werden Dockingstations verwendet. Dabei kann die Dockingstation über Schnittstellen sowie unterschiedliche Laufwerke wie das CD-Laufwerk, verfügen, die im Hauptgerät aufgrund seiner geringen Größe nicht vorhanden sind.